Leben um zu arbeiten? Oder arbeiten um zu leben?

CLUK.SALOON – Talkrunde zu den neuen Trends und Herausforderungen in der kreativen Arbeitswelt

13. April 2016 | 19.00 Uhr | ASRM-Zukunftspavillon auf dem Goetheplatz

Arbeit macht einen bedeutenden Teil unserer Lebenszeit aus. Es lohnt sich also darüber nachzudenken, wie wir diese Zeit gestalten. Welchen Stellenwert hat die Arbeit für uns? Befriedigt uns die Arbeit oder sagen wir am Ende der Woche: Thank god it’s friday? Nichts wie weg hier – ins Wochenende?

Rein statistisch geht es uns hier in Deutschland in puncto Arbeit immer besser. Wir haben unsere Kaufkraft vervielfacht. Wir haben mehr Freizeit. Wir sind gesünder und wir leben länger. Alles gut?

Gerade in kreativen Berufen arbeiten Junge oft rund um die Uhr. Geben ihr Bestes und meist noch etwas mehr. Sie sollen und wollen jederzeit und überall erreichbar sein. Nicht wenige fühlen sich als digitale Nomaden – im Zug oder bei Starbucks. Hoffen, die Gewinner von Morgen zu sein, akzeptieren keine Grenzen. Nehmen jeden Job an. Und verbrennen ihre Energie – nicht selten für andere. Alles ist möglich, aber ist auch wirklich alles sinnvoll? Sollten wir nicht einfach mal einen Gang runterschalten? Und uns auch um Freunde und Familie kümmern?

„Finde die richtige Work-Life-Balance“, empfehlen die Psychologen. Aber genügt das schon? Was wäre, wenn Arbeit plötzlich richtig Spaß machen würde? Wenn wir uns am Wochenende schon auf den Montag freuen? Auf die Kollegen und den Erfahrungsaustausch in der Kaffeeküche oder die verblüffenden Ergebnisse im Design Thinking-Workshop? Inwieweit können neue Strukturen helfen, Arbeitsprozesse zu verbessern? Was erwartet der Kreative der Generation Y von einem kreativen Arbeitsplatz? Was bieten richtungweisende Architektur und moderne Arbeitsprozesse für die Arbeit von morgen? Muss Arbeit immer Stress sein?

Sollten wir, wenn es um den Großteil unserer kostbaren Lebenszeit geht, nicht etwas kreativer werden? Starten Sie mit uns am 13.April. Es diskutieren:

Dr. Vinzenz Hediger | Professor am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaften der Goethe Universität – forscht über Netzwerke, Produktionsformen und Ökonomie der Kreativwirtschaft
Prof. Stephan Birk | Architekt und Professor für Konstruieren und Entwerfen an der TU Kaiserslautern – plant Kreativhäuser
Frank Behrendt | Gründer von fischerAppelt – schreibt derzeit über modernes Arbeiten auf der Basis seiner „10 ernstgemeinten Ratschläge, wie man lockerer durchs (Berufs)Leben kommt“
Dr. Gerold Kreuter | Geschäftsführer des Science Park Kassel – erlebt Kreative täglich hautnah

Moderation: Christian Holl und Niko Gültig | beide im Vorstand des CLUK

18.30 Uhr | Empfang
19.00 Uhr | Präsentation, Talkrunde
20.00 Uhr | After Talk mit allen Teilnehmern und kleiner Imbiss

Die Teilnahme ist für Mitglieder der CLUK Mitgliedsverbände kostenfrei. Weitere Gäste nur auf Einladung. Anmeldung: www.marketingclub-frankfurt.de/veranstaltungen oder über den jeweiligen CLUK-Mitgliedsverband.

Die Veranstaltung wird unterstützt durch die Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH.
Creative Hub Frankfurt Wirtschaftsförderung Frankfurt